Singwoche mit Chorleiterschulung – St. Georgen

08. – 14. Juli 2018

Kursleitung: Stefan Gruber
Organisation: Rosemarie Kogler

Seit vielen Jahren bietet der Kärntner Sängerbund allen Chorsänger/-innen und Chorleiter/-innen Kärntens verschiedene Weiterbildungsseminare an. Der Sommertermin für die Singwoche mit Chorleiterschulung findet heuer wieder in St. Georgen am Längsee statt. Die Basisarbeit für Sänger/-innen und Chorleiter/-innen steht bei dieser Chorwoche im Vordergrund. Hauptziel ist die Vermittlung von Grundlagen der Chorleitung (nicht nur für Chorleiter/-innen!). Wir haben uns um ein vielfältiges Programm bemüht und hoffen daher auf zahlreiche Teilnahme der Sänger/-innen und Chorleiter/-innen aus allen Tälern unseres „Chorlandes Kärnten“ und darüber hinaus.

Termin:
08. – 14. Juli 2018
Beginn des Kurses
Sonntag, 08. Juli 2018, 15.00 Uhr
Anmeldung: 14.00 – 15.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Bildungshaus St. Georgen am Längsee

Anmeldeschluss:
08. Juni 2018

Kosten:
Kurskosten Intern:
Kursgebühr/Noten: € 215,00
Vollpension Stift. St. Georgen (DZ): € 438,00
Halbpension Stift St. Georgen (DZ): € 348,00
Förderung für KSB-Mitglieder: € 89,00

Kurskosten extern:
Kursgebühr/Noten: € 215,00
Förderung für KSB-Mitglieder: € 40,00

Über ein Subventionsansuchen im Bereich der Volkskultur, welches Sie beim Kurs erhalten,
können Sie beim Land um eine Förderung ansuchen.

Unterbringung:
Interne Teilnahme: Bildungshaus St. Georgen/Längsee  (DZ, Vollpension/HP)
Externe Teilnahme: eigene Unterkunft, Die Mittag- bzw. Abendessen können Vorort bezahlt werden.

Dieser Kurs wird vom Land Kärnten gefördert!

Aktivitäten:
Bei Schönwetter Völkerballturnier

 

Chorarbeit

Stefan Gruber

Leiter des „Chores der Kärntner in Graz“ (www.diekaerntner.at)
Teilnahme am „Lehrgang für Chorleitung und Gruppenstimmbildung“ am J.J.Fux-Konservatorium bei Franz M. Herzog
Langjährige Kurserfahrung bei Singwochen (Kärntner Sängerbund, Chorverband Salzburg, Chorverband Steiermark)

Referent bei Fortbildungen des Kärntner Sängerbundes

Mitglied des Musikrates im KSB

Seit 2014 Referent bei der Singwoche St. Georgen am Längsee und 2018 bereits zum vierten Mal Kursleiter dieser Fortbildungsveranstaltung.

Christina Kleinfercher

Christina Kleinfercher (*1987) ist begeisterte Musikpädagogin und Chorleiterin. Nach der Matura studierte sie an der Kunstuniversität Graz Musik- und Instrumentalmusikerziehung sowie IGP-Blockflöte mit Schwerpunkt Chorleitung bei Prof. Johannes Prinz.

Außerdem absolvierte sie den ao. Studienlehrgang für Chorleitung und Gruppenstimmbildung bei Mag. Franz M. Herzog. Inspiration und neuen Input für ihre Arbeit holt sie sich bei Fortbildungen bzw. Masterclasses mit internationalen Chorleitern (ua. T. Caplin, J. van der Sandt, V. Miskinis, G. Eriksson, J. Vila i Casanas, A. Vang-Pedersen).Sie ist Mitglied des erweiterten Musikrats des KSB und stellvertretende Vorsitzende im Musikausschuss des Chorverband Österreich. Seit 2013 unterrichtet sie an der BAfEP Kärnten, dar ber hinaus ist sie Referentin im Jugend- und Erwachsenenchorbereich sowie Chorleiterin des Doppelsextett Velden.

 
Sebastian Meixner

Sebastian Meixner begann seine musikalische Ausbildung mit 6 Jahren an der Blockflöte und wechselte mit 8 Jahren ans Grazer J.J.Fux-Konservatorium zu seinem späteren Hauptinstrument Klavier. 2013 schloss er sein Lehramtsstudium für Musikerziehung/Informatik (Kunstuniversität bzw. TU Graz) mit Auszeichnung ab.

Seit Herbst 2010 studiert er außerdem Dirigieren (Schwerpunkt Chor) an der Kunstuniversität Graz bei Johannes Prinz; weitere Erfahrungen sammelte er bei Meisterkursen bei Alois Glaßner und Robert Sund sowie in Workshops mit Gunnar Eriksson und Ragnar Rasmussen.

Als Chorleiter ist er in dem von ihm 2006 (gemeinsam mit Martin Stampfl) gegründeten Jugendchor „nota bene“ (unter anderem Auftritt bei Eröffnung der „regionale XII“ in Murau, ausgezeichneter Erfolg beim Landesjugendsingen 2010, Uraufführungen bei styria cantat, Aufführungen beim internationalen Straßenkunstfestival La Strada in Graz) sowie seit 2013 als Assistent beim vielfach prämierten steirischen Landesjugendchor „Cantanima“, tätig. Im Jahr 2014 übernahm Sebastian Meixner die Leitung von Cantanima. Im selben Jahr konnte er mit dem Ensemble bei den Wettbewerben „Österreich singt mit Europa“ (Finaleinzug und Prädikat „ausgezeichneter Erfolg“) und dem renommierten internationalen Chorwettbewerb in Spittal/Drau (2. Platz im Volksliedbewerb, 1. Platz im Kunstliedbewerb sowie Publikumspreis) exzellente Platzierungen erreichen.

Mit dem Oktett „infinity“ konnte Sebastian Meixner Preise auf nationaler (ausgezeichneter Erfolg beim Bundesjugendsingen 2010) und internationaler (u.a. Sieg und Publikumspreis bei vokal.total 2012) Ebene erringen.

Als Sänger in renommierten Ensembles und Chören absolvierte Sebastian Meixner zahlreiche Auftritte in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Spanien sowie auf den Philippinen und China. Er ist des Weiteren bei Workshops, Singwochen, Lehrer- und Chorleiterfortbildungen im Bereich der Chormusik tätig.

Eva Schneider

Eva Schneider

Die gebürtige Kärntnerin Eva Schneider (geb. Zlattinger) studierte in Graz Musikerziehung, Italienisch und Alte Musik-Blockflöte mit den Schwerpunkten Chorleitung (bei Johannes Prinz und Franz Herzog), Klavier und Neue Musik. Für herausragende Studienleistungen wurde sie 2008 mit dem Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung ausgezeichnet.
Eva Schneider lebt und arbeitet seit 2008 in Zell am See.

Die Musikpädagogin, Solistin, Chorsängerin und Instrumentalistin ist regelmäßig Referentin bei Chorleitungsseminaren und Singwochen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und singt in unterschiedlichen Chören mit Konzerttätigkeit im In- und Ausland (u.a. Salzburger Bachchor, Ambidravi vocal) und diversen Formationen und Ensembles von Alter Musik bis Jazz und Pop.

 

Stimmbildung

Bernd Fröhlich

Bernd Oliver Fröhlich studiert zunächst klassisches Saxophon am Konservatorium seiner Heimatstadt Innsbruck. Nach dem fortführenden Studium von Jazzsaxophon, Gesang und Gesangspädagogik an der Musikhochschule Wien schließt er seinen akademischen Weg 1997 in Princeton (USA) ab.

In den ersten Jahren als freischaffender Sänger folgt ein gutes Dutzend Opernproduktionen mit eindeutig zeitgenössischem Schwerpunkt sowie eine intensive Auseinandersetzung mit Alter Musik.

Seit 2003 ist er Mitglied des Belgischen HUELGAS ENSEMBLEs unter der Leitung von Paul van Nevel, mit dem ENSEMBLE WESER RENAISSANCE BREMEN unter Manfred Cordes verbindet Fröhlich seit 2009 eine enge Zusammenarbeit. Zahlreiche zum Teil prämierte CD Aufnahmen zeugen von der Arbeit mit beiden Ensembles.

In jüngster Vergangenheit widmet er sich vermehrt der Musik des Mittelalters, zusammen mit dem herausragenden Ensemble LE MIROIR DE MUSIQUE unter der Leitung von Baptiste Romain. Gleichzeitig bleibt das Saxophon für Bernd Oliver Fröhlich unverzichtbarer Teil seiner musikalischen Arbeit. Unzählige Konzerte und Aufnahmen der letzten Jahre spiegeln ein weites Spektrum wieder: traditionelle Jazzformationen, Auftragswerke zeitgenössischer Komponisten und nicht zuletzt seine exquisite Unterhaltungsband, das BERND FRÖHLICH ORCHESTER.

Seit einiger Zeit arbeitet er intensiv an der Verbindung seiner beiden Instrumente und  der damit verbundenen Zusammenführung verschiedener musikalischer Welten.Zu hören auf der im April 2013 bei Deutsche Harmonia Mundi (Sony Music) erschienenen CD ‚Reflektionen’, eines progressiven Oswald v. Wolkenstein Programms mit Sabine Lutzenberger und Joel Frederiksen. Ein weiteres Kapitel dieser Suche nach neuen Klängen ist ein gemeinsames Projekt mit dem Organisten Ludwig Lusser, welches avantgardistische Ansätze auf barocke Klangwelten prallen lässt. Die erste CD-Einspielung dieses Duos erscheint 2017.

Christof Murke

Biographie folgt …

Jaroslava Pepper

Jaroslava Pepper wurde in der Slowakei geboren. Sie absolvierte ihre Gesangsstudien an der Universität der musischen Künste in Bratislava (VSMU) und der Kunstuniversität Graz, wo sie auch ihr IGP Studium vervollständigte. Teilnahme an zahlreichen Meisterkursen. Zu ihren aufgeführten Opernrollen gehören einige Mezzo-partien in verschiedenen Opern Mozarts, sowie Werke aus dem Barock, der Klassik und der Moderne.

Ihr Schwerpunkt liegt zur Zeit in der konzertanten Tätigkeit als Oratorien- und Konzertsängerin in Österreich und dem Ausland. Zusammenarbeit mit verschiedenen Klangkörpern (u.a. Euro Symphony SFK, Capella Calliope, RSO Wien, Wiener Symphoniker, Kärntner Sinfonieorchester) und Dirigenten (u.a. M. Albrecht, B. de Billy, E. Hötzl, N. Radulescu, A. Talmon, J. Wildner). Jaroslava Pepper ist auch pädagogisch tätig. Sie unterrichtet an den Musikschulen des Landes Kärnten.

Gruppenarbeit

I.  Sängerschulung/Chorleitung schnuppern (Eva Schneider)

Musiktheoriegrundlagen für Sänger/-innen, Blatt lesen, Gehörbildung, 1. Schlagbilder

II. Chorleitung f. Interessierte u. Anfänger (Stefan Gruber)

Grundschlagarten (2er, 3er und 4er-Takt), Aviso, Dirigieren leichter Stücke, Gehörbildung (Intervalle, Akkorde), Tonangabe mit Stimmgabel 

III.  Chorleitung f. Fortgeschrittene (Christina Kleinfercher)

Die dirigiertechnischen Basisparameter (Schlagbilder, Rhythmus, Auftakte, Übergänge, Taktwechsel, Fermaten, Schlüsse…) werden wir anhand der Kursliteratur, dem Fortschritt der Teilnehmer entsprechend, erweitern bzw. vertiefen. Außerdem kann der persönliche „Schlagtechnik-Ist-Zustand“ durch Koordinations- und gegebenenfalls individuelle Übungen verfeinert und ausgebaut werden.

IV.  Chorleitung f. Fortgeschrittene (Sebastian Meixner)

Dirigiertechnik: Wiederholung der Schlagbilder, Avisi, Tempoänderungen, Tempowechsel, Fermaten, Abwinken. Verfeinerung der Schlagbilder und Arbeit an der persönlichen Ausdruckkraft und individuellen Körpersprache.

Didaktik und Methodik der Chorleitung: Wie spreche ich mit dem Chor, wie motiviere ich die Sänger, wie baue ich ein Stück zusammen, wie arbeite ich an Klang, Balance, Inhalt und Ausdruck.

Freitag Abend 19.30 Uhr Abschlussabend