Coronavirus Informationen

Aktuelles

Stand: 15.09.2021

Die 2. COVID-19-Öffnungsverordnung idF der 8. Novelle heißt nun 2. COVID-19-Maßnahmenverordnung (2. COVID-19-MV) und schreibt folgende Bestimmungen vor

Durch die Verordnung ist die Abhaltung von Chorproben und die Durchführung von Konzerten mit Auflagen möglich (siehe Empfehlungen unten).

Details: https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus—Rechtliches.html

Empfehlungen für Chorproben

Stand: 15.09.2021

Das Präsidium des Chorverbandes Österreich hat auf Basis der neuen Verordnung beiliegende Empfehlungen für Chöre, Obleute, Chorleiter/innen als Hilfestellung und Anleitung veröffentlicht.

Proben, Auftritte und Konzerte gelten als Zusammenkünfte (§ 12).

Zusammenkünfte bis 25 Teilnehmer:innen:

  • Proben: Wenn es sich um eine geschlossene Gruppe handelt, ist kein 3G-Nachweis, kein MNS-Schutz, kein:e COVID-19-Beauftragte:r und kein COVID-19-Präventionskonzept notwendig (§ 12 Abs 9). Ein Chor ist als geschlossene Gruppe zu betrachten.
  • Konzerte: Bei Auftritten und Konzerten sind zusätzlich die spezifischen Regelungen für die Orte (wie etwa Konzertsäle, Gastronomie-, Beherbergungsbetriebe oder Clubs), an denen die Auftritte und Konzerte stattfinden, zu berücksichtigen (§§ 4 bis 8). Dann sind 3G-Nachweis, COVID-19-Beauftragte:r und COVID-19-Präventionskonzept notwendig.
  • An öffentlichen Orten in geschlossenen Räumen (wie etwa Bahnhofshallen oder Unterführungen) besteht zudem FFP2-Masken-Pflicht. Pfarr-, Gemeindesäle, Säle in Gasthäusern oder Kirchen sind jedoch keine öffentlichen Orte in geschlossenen Räumen im Sinne der 2. COVID-19-MV.
  • Der Chorverband Österreich empfiehlt, einen 3G-Nachweis bei allen Aktivitäten einzufordern!

Zusammenkünfte 26 bis 100 Teilnehmer:innen (§ 12 Abs 1):

  • 3G-Nachweis für alle Teilnehmer:innen.
  • Erhebung der Kontaktdaten aller Teilnehmer:innen, die länger als 15 Minuten vor Ort sind.

Zusammenkünfte mit 101 bis 500 Teilnehmer:innen (§ 12 Abs 2 und 4):

  • Anzeigepflicht bei der örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde spätestens eine Woche vorher.
  • 3G-Nachweis für alle Teilnehmer:innen.
  • COVID-19-Beauftragte:r.
  • COVID-19-Präventionskonzept.
  • Erhebung der Kontaktdaten aller Teilnehmer:innen, die länger als 15 Minuten vor Ort sind.
  • Personen, die zur Durchführung einer Zusammenkunft notwendig sind, sind nicht in die Anzahl der Teilnehmer:innen einzurechnen. Beispiel Konzert: Künstler:innen (Chor, Solist:innen etc.) und Aufsichtspersonal zählen somit nicht dazu.

Zusammenkünfte mit mehr als 500 Teilnehmer:innen (§ 12 Abs 3 und 4):

  • Bewilligung durch die örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde ist einzuholen (Frist: 2 Wochen).
  • Sonst gelten dieselben Regelungen wie für Zusammenkünfte mit 101 bis 500 Teilnehmer:innen.
  • Diese Regelungen gelten auch für außerschulische Jugenderziehung und Jugendarbeit sowie betreute Ferienlager (§ 13).
  • Die Bundesländer können zudem Sonderregeln erlassen.

Unterstützung

Stand: 11.07.2020

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) hat nun die Verordnung für die Vergabe von Fixkostenzuschüsse an NPOs, also u.a. Vereine, veröffentlicht und informiert dazu: „Für Non-Profit-Organisationen stehen mit dem neuen NPO-Fonds Coronahilfen in der Höhe von 700 Mio. Euro zur Verfügung. Anträge sind ab 8. Juli 2020 möglich. Auszahlungen können gemeinnützige Vereine aus allen Lebensbereichen beantragen, von Kunst und Kultur, Brauchtumswesen über den Sport bis zum den Umweltschutz. Gewährt wird – in zwei Tranchen – ein Fixkostenzuschuss etwa für Miet- oder Personalkosten sowie ein Struktursicherungsbeitrag, der mit 7 Prozent der Einnahmen des Jahres 2019 gedeckelt ist. Pro Organisation werden höchstens 2,4 Mio. Euro ausgezahlt. Geld gibt es vorerst für ein halbes Jahr, konkret vom Beginn der Corona-Krise bis 30. September. Die Abwicklung übernimmt das Austria Wirtschaftsservice (aws). Nähere Informationen finden Sie hier: https://npo-fonds.at/.“